Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.
 
INSM-Bildungsmonitor

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung.

Dieses Zitat des ehemaligen US-amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy bringt auf den Punkt, was passiert, wenn ein Land zu wenig in das investiert, was seinen Wohlstand sichert.

Zwar wurden in Deutschland in den vergangenen Jahren durchaus die Bildungsausgaben erhöht, die Betreuungsrelationen an den Schulen verbessert und die Förderinfrastruktur gestärkt, doch die Anstrengungen reichen unterm Strich nicht aus, um die Teilhabechancen der jungen Menschen zu sichern. Das ist das ernüchternde Fazit des INSM-Bildungsmonitors 2019, den wir heute in Berlin veröffentlicht haben. In den Bereichen Integration, Bildungsarmut und Schulqualität hat sich die Situation für die Schüler und Schülerinnen sogar verschlechtert.

Was deshalb jetzt dringend nötig ist:

  • die Stärkung der Sprachförderung an Kitas,
  • der weitere Ausbau an Ganztagsschulen,
  • eine nach Sozialindex differenzierte Bildungsfinanzierung und
  • mehr Vergleichsarbeiten an Schulen mit darauf aufbauenden Förderangeboten.

Lesen Sie jetzt alles zum großen INSM-Bildungsmonitor 2019. Welche Bundesländer konnten sich im Vergleich verbessern? Welche haben an Boden verloren? Was sind die Gründe? Was muss sich ändern?

INSM-Bildungsmonitor 2019 lesen

 

PS: Wenn Sie den INSM-Newsletter weiterempfehlen möchten: Zur Anmeldung geht’s hier.

Sie wollen uns Ihre Meinung sagen? Gerne! 

Tel.: 030 27877-171 E-Mail schreiben

180625_INSM_NLH_Balken_schmal.png

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie den Newsletter der INSM auf INSM.de abonniert haben. 
Wenn Sie keine weiteren E-Mails dieser Mailingliste erhalten wollen, klicken Sie hier:

Von der Mailingliste entfernen