INSM_Newsletter_Header_Steuern_6.png

Sehr geehrte Damen und Herren,

eine spürbare Steuerentlastung ist mehr als überfällig. Durch die gestiegene Steuerquote beansprucht der Staat immer mehr Einnahmen für sich und den Bürgern bleibt immer weniger von ihrem Gehalt. Der Fleiß der Mittelschicht verdient mehr Respekt und sie selbst verdient mehr vom erarbeiteten Lohn. Daran erinnern wir in den kommenden Wochen u. a. mit Anzeigen in der Bild-Zeitung. 

Mit einer Verschiebung der Steuertarifgrenzen und der Abschaffung des Solidaritätszuschlags kann die Steuerquote annähernd auf den langfristigen Durchschnitt von 7,2 Prozent gesenkt werden. Für die Bürger könnte das eine Entlastung von rund 36 Milliarden Euro bedeuten.

Aufgrund der hohen Mehreinnahmen bedarf es für die Steuersenkungen keinerlei Gegenfinanzierung. Erst recht braucht es keine Steuererhöhungen oder neue Umverteilungsmaßnahmen. 

 

 Hier mehr erfahren

Ihr

pellengahr_bild.jpg

Hubertus Pellengahr
Geschäftsführer der INSM

Tel.: 030 27877-171
E-Mail schreiben

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie den Newsletter der INSM auf INSM.de abonniert haben. 
Wenn Sie keine weiteren E-Mails dieser Mailingliste erhalten wollen, klicken Sie hier:

Von der Mailingliste entfernen